Ratschläge Wassersparen – möge es Kosten was es wolle !!!

– Durch Werbung und Betriebskosten fehlgeleitete Mieter / Bürger

Wir müssen Trinkwasser sparen weil es aus gehen wird ? Wir trinken nicht einmal 10% unseres Wassers aber 75% jagen wir durch die Toilettenspülung, das kann der Bürger einsparen. wird einen suggeriert. Der Abfall / Fäkalien oder Abwaschschmutz muss in den Rohren auch noch transportiert werden was ohne Wasser nicht geht. Laut DIN kann ich das Spülgut mit 6l WC- Spülung 15m waagerecht transportieren, das ist der ideale Fall. Bis zum Kanalanschluß des Hauses sind es Durchschnittlich 35m in alle Richtungen, also sind 6l schon zu wenig. Jetzt muss ein Nachtbar mithelfen der drückt die Stopptaste am Spülkasten und schon nimmt das Elend seinen Lauf. so nach dem 10 Spülgut ist das Rohr zu und die Rohrreiniger gefragt. Auch in der Küche die gleiche Miesere Kaffeegrund, Fett und Essensreste sollen mit sehr wenig Wasser aus dem Haus. Nur der Architekt kam auf die tolle Idee die Küchen nicht neben dem Bad zu bauen also stirbt der Küchendreck für sich allein in eine 70 mm Leitung ohne Wasser. Ach ja der Geschirrspüler ist da ja noch, die modernsten brauchen nur noch 10l Wasser das sie auf 5mal pumpen verteilen – heh 2l in 1min was für ein reißender Wasserstrom. So entstand wohl der Grand Canyon.

– Kosten / Nutzenrechnung der Wassereinsparung

Die Wohnungen sind heute schon schön gebaut, die Wasserzähler in Augenhöhe in Bad und Küche um den aktuellen Stand im Auge zu behalten. Und zu sehen wie sich das Rädchen wie irrsinnig dreht.

Im Moment kostet der Kubikmeter Wasser / 1000l = 4,64 €  der durchschnittliche Verbrauch pro Kopf und Tag liegt jetzt bei 110l. Durch konsequentes Wassersparen schafft der Bürger vieleicht 30% zu sparen das macht 13,38 qm oder 62,09 €. Einmal Küchenspülenverstopfung / Rohrreinigung kostet ca 80 € minimal wenn kein anderer beeinträchtigt ist, Sie geben das Geld nur mir ohne jede Einsparung. Und die Wasserbetriebe müssen die Kanäle noch mehr Spülen damit sie funktionieren und nicht stinken was sie auf die Gebühren für nächstes Jahr aufschlagen und den Spareffekt weiter zu Nichte macht. Sie können nicht gewinnen !!!

– Fehler der Architekten und Bauherren bei der Raumgestaltung / Grundriss

Es hat einen Grund im Plattenbau weshalb Bad und Küche Wand an Wand waren. Weniger Abwasserleitungen mehr Wasservolumen und alles spült sich gegenseitig frei. Auch das sonnabendliche Familienbaden trägt dazu bei mit viel Wasser die Leitungen frei zu spülen. Was haben wir heute keine Küche liegt über der anderen und nur wenige Bäder sind am selben Rohr. Früher max. 3 Falleitungen pro Aufgang heute bis zu 8 Falleitungen und weniger Wasserdurchfluß. Ach ja und um Gebühren für Hausanschlüsse zu sparen werden bis zu 5 Aufgänge gemeinsam in den Kanal eingeleitet was auch nochmal enorme Wege durch das Haus bedeutet. Jede Verstopfung zahlen Sie mit ihren Betriebskosten !!!

– Mieter im Spagat wegen Dreck durch die Rohrreinigung und Eigenverschulden

Eine Abwasserverstopfung ist kein Kaskoschaden eines anderen der sie nicht tangiert oder sie unschuldig sind wie bei einem Durchlaufschaden. Wo sie als Mieter so gestellt werden sollten als wenn es nie passiert ist. Egal ob Küche (schwarzer Dreck) oder Bad (Fäkalien) die Folgen sind nach der Beseitigung zu sehen und zu riechen. Ich als Monteur versuche mein Arbeitsort so sauber wie möglich zu verlassen. Aber Aufwand und Nutzen bei unserem Stundenlohn den Sie bezahlen (bar oder über Betriebskosten)  können wir ihre Schuld nicht auf uns nehmen.

– Absolut Mangelhaftes Wissen über Abwasseranlagen

Bitte mal kurz zurückdenken hatten alle Eltern schon immer ein Wasserspül WC? In den letzten Jahrzehnten haben wir ein rasante Entwickelung in Sachen Komfort und Badezimmerkultur hingelegt. In den 60iger hatten nicht viele Leute einen Geschirrspüler eher eine Aufwartefrau ( Mutti). Und jetzt ist alles Inklusive ( der Trent heute)? Nur weil der Bürger es nicht sieht gibt es dafür jetzt Technik die jeder auch noch falsch bedienen darf! Unwissenheit schützt nicht vor Strafe. Und ein Wunder ist es auch nicht wenn der Dreck verschwunden ist. Jeder muss schon seinen Teil mitwirken und sich nicht auf andere verlassen damit es funktioniert. Oder hoffen das der freundliche Nachtbar für einen Spült. Die Frage ist wohnt man oben oder unten wen trift der Dreck?

– Das Nachhinken der Industrie / Vorschriften des Rohrnetz hinter dem tatsächlichen Wasserverbrauch

Seit Jahren versuchen wir Installateur Unternehmen mir der Industrie auf die veränderten Lebensgewohnheiten der Bevölkerung eizugehen und die Bauten anzupassen. Die Leute Baden nicht mehr sie Duschen (Abwasseränderung von 3,5l/sec auf 0,5l/sec) ach ja da gibt es ja noch den Aquastopp, wir waschen nicht mehr ab das macht der Geschirrspüler ( Abwasseränderung 2,0l/sec auf 0,25l/sec) und auf dem WC gibt es eine Stopptaste die man auch bei Großen Geschäft drücken darf. Eine Abwasseranlage funktioniert nur ordentlich wenn die Leitungen zu 2/3 mit Wasser dem Transportmedium gefüllt ist ( wenigstens einmal am Tag). Ihr Bürger da draußen schaft auch das nicht, oft sogar vorsätzlich, irgendwann Beweise ich Euch das und dann ist das Heulen groß. Ihr bezahlt es doch so oder so, warum seit Ihr so bemüht mit Arbeit zu verschaffen?

Das musste jetzt von der Seele.

Mit freundlichen Grüßen Harald